Paul in Simfordshire – Kapitel 16

01K16PinShafuhga                       Es gab noch ein paar Häuser in der Nähe der Teestube deren Bewohner Paul noch vor dem Einbruch der Nacht befragen konnte.

 

02K16PinShafuhga                         Enno von Weiden kannte Elise auch nur als Touristin…

03K16PinShafuhga              Beim Littlesmith Cottage musste Paul nicht klingen.   Einer der Bewohner spielte ja vor dem Haus.

 

04                      Auch er konnte Paul nicht helfen.  Für ihn war Elise eine gern gesehene Touristin.  Sie kam jeden Sommer und war eher ein ruhiger Typ.  Es gab nie Probleme mit ihr. 

 

05K16PinShafuhga                     Inzwischen war es dunkel geworden aber die Teestube war noch sehr gut besucht.    Dort konnte Paul die Suche weiterführen.   Peter Mayer grüßte ihn kaum, er war bestimmt noch sauer,  dass Paul nicht mehr gekommen war nach der Blamage mit den Hühnern und Pferden.

 

06K16PinShafuhga                            Als das Handy klingelte, wunderte sich Paul sehr,   dass es sein Vater war der wissen wollte ob er nicht mal merke wie kalt es sei oder habe er keine Jacke zur Verfügung?

 

07K16PinShafuhga                          Worauf Paul sich sehr aufregte und fragte wann er aufhöre ihn wie ein Kind zu behandeln und ob er Spione überall habe?  … Plötzlich wurde er von einem Blitzgedanken getroffen:   „ Sag mal, hast alle vier Detektive auf mich angesetzt?   Oder sind es noch mehr?“ 

Das Schweigen auf der anderen Seite war Antwort genug.   Dann gab sein Vater noch etwas preis:  „Ricardo Rich ist ein guter Freund von mir.   Er weiß Bescheid.  Das Haus wo du wohnst gehört ihm.“  

 

 

08K16PinShafuhga

                         „Das gefällt mir zwar nicht,  aber es spielt jetzt keine Rolle!   Ich brauche die Detektive und jede Hilfe die ich bekommen kann!   Ich muss unbedingt Frau Salomon finden“. 

„Kannst du das nicht lieber in drei Wochen tun?  „- wollte Pauls Vater wissen.

 „Ich. Werde. Solange. Nach. Ihr. Suchen. Bis. Ich. Sie. Gefunden. Habe! – antwortete Paul wütend  – „Erst dann werde ich Zeit und Kopf haben um an etwas anderes zu denken!  Und Du!  Falls du mir wirklich helfen willst sag deinen Spürhunde Bescheid,  dass sie sich so schnell wie möglich mit mir treffen sollen!“  – und legte auf.  

09K16PinShafuhga                           Komisch,  so entschieden hatte Paul noch nie mit seinem Vater geredet … nur in einem musste er ihm dann doch Recht geben:  es war verdammt kalt und die Einheimischen trugen bereits ihre warmen Sachen.   Paul befragte zwar noch alle Gäste die draußen saßen  … ihnen schien die Kälte nichts auszumachen… musste dann aber doch hinein gehen.

 

10K16PinShafuhga                             …  Die Kellnerin Brunhilde kannte Elise  auch nur als Touristin…  in der Teestube gab es niemanden der ihm helfen konnte.

 

11K16PinShafuhgaPaul war plötzlich sehr müde, hungrig und er fror…  nicht nur … aber andere Gefühle zulassen wollte er nicht!    Es gab sehr viel zu tun!

 

12K16PinShafuhga                            Und so besuchte er noch in dieser Nacht Ricardo Rich, der ihm überhaupt nichts über Elise sagen konnte.   Er lebte ja nicht immer in Simfordshire und ihm war Elise nicht mal als Touristin aufgefallen.   Er versprach Paul jedoch alle seine Bekannten nach ihr zu fragen.

 

13K16PinShafuhga                            Paul blieb nichts anderes mehr zu tun übrig,   als dem Pub einen Besuch abzustatten.   Dort fragte er auch Marialena nach Elise,  aber sie hatte noch nie von ihr gehört  … tagsüber war sie eh mit ihrer Kunst beschäftigt.

 

14K16PinShafuhga                        Paul hätte sich gerne betrunken aber Alkohol machte ihn sentimental … und das war das Letzte was er jetzt gebrauchen konnte.

 

15K16PinShafuhga                            Auch das Musizieren ließ seine Gefühle hochkommen und so hörte er sofort auf damit.   Er war sowieso kein wirklich guter Musiker.

 

16K16PinShafuhga                          Er war froh, dass er am nächsten Tag früh aufstehen musste um sich mit den Detektiven zu treffen.

17K16PinShafuhga                                Dr. Watson begrüßte ihn wieder sehr herzlich. Beide Miss Marples waren bereits auf dem Herbstfest und befragten die Besucher.

18K16PinShafuhga                              Auch Mr. Holmes verlor keine Zeit und fragte die Gäste der Teestube nach Elise.

 19Dr. Watson begrüßte ihn wieder sehr herzlich. Beide Miss Marples waren bereits auf dem Herbstfest und befragten die Besucher.

Das brachte Paul auf den Gedanken sich in der  Kneipe umzuhören. Im Erdgeschoß wurde er von vielen Gästen erkannt und sehr herzlich angesprochen.  Sie wünschten ihm  viel Glück bei seiner Suche. Paul tat diese Anteilnahme wohl.  Doch einen der Gäste hatte Paul noch nie gesehen.  

Kapitel 17

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s