Paul in Simfordshire – Kapitel 25

01                     Der nächste Morgen war noch kälter.   Es fiel sehr viel Schnee und ein kalter Wind wehte, so dass Paul Bro lieber zu Hause ließ.  Übersehen konnten die Kinder ihn jedoch nicht,  denn Paul verschaffte sich mit seinem Megaphon Gehör.

02                   Die Kinder grüßten ihn zwar, aber alle schüttelten nur den Kopf.

03                      Paul wollte sich vor den Kindern keine Blöße geben und rief unbeirrt weiter.

04                          Die Kinder schauten ihn voll Mitleid an.  Da ließ Paul dann doch den Kopf hängen und machte ihnen nichts weiter vor.

05                       Wenigstens lief es mit der Restaurierung des Oldtimers besser.  Er stand bereits auf allen vier Rädern und Paul machte sich an die Reparatur des Motors. Er hätte sich eigentlich darüber freuen sollen aber mit wem sollte er seine nur Freude teilen?

06                     Da dachte er an seinen Freund Hilbert und freute sich unheimlich,  als dieser zusagte sofort rüberzukommen.

07                  Sogar der Tag wurde sofort schöner.  Der Himmel klärte sich auf und ein Regenbogen erschien am Himmel.

08                                Hilbert gratulierte ihm zur gelungenen Restaurierung des Oldtimers, am liebsten hätte er auch Hand angelegt… Es konnte aber immer nur einer am Auto arbeiten…

09                        Er sah, dass in einem leeren Zimmer ganz viel Spielzeug herum lag.  Da hatte er eine Idee und machte sich an die Arbeit.

10                       Hilbert war ein fleißiger Handwerker und so konnte Paul schon nach kurzer Zeit das fertig eingerichtete Kinderzimmer bewundern.

11                        Paul staunte nicht schlecht! Und über die viele Hasen auf der Tapete musste er schmunzeln.

12                   Hilbert hatte es schon wieder geschafft Paul aufzumuntern. Nun konnte der kleine Bewohner jederzeit einziehen.

13                             Paul bedankte sich gerührt bei Hilbert.

14                              Dieser wollte aber nicht, dass Paul sich beim ihm bedankte.   Lieber sollte Paul ihm erlauben am Oldtimer zu schrauben.   Paul sollte sich lieber hinlegen, Hilbert merkte ja wie müde Paul war, und ihm, Hilbert, freie Hand am Gefährt lassen.   Paul tat wie gewünscht und Hilbert werkelte fröhlich vor sich hin.

15                        Wie von Zauberhand leuchtete der Oldtimer in einer weichen cremigen Farbe und ebenfalls wie von Zauberhand stand Paul plötzlich wie gerufen vor der Tür.   Er musste es geahnt haben!

Kapitel 26

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s