Paul in Simfordshire Kapitel 26

16K26PinShafuhga                           So begeistert war Paul, dass er sich sofort an den Motor ran machte, ohne zu merken, dass er noch unbekleidet und Barfuß war.   Hilbert wusste nicht, ob er lachen oder schimpfen sollte.

17K26PinShafuhga                     Plötzlich fiel Paul auf, wo und wie er war, denn er rannte wie der Blitz zurück zum Bett.

18K26PinShafuhga                          Das war Hilbert sehr recht. Er nahm sich den Motor vor.

19K26PinShafuhga                          Nach der vielen Arbeit brauchte Hilbert etwas Entspannung. So ein Glück, dass er einen kleinen Bagger seiner Söhne dabei hatte.

20K26PinShafuhga                         Doch bald wurde es ihm zu kalt und so legte er sich zu Paul und machte ein Nickerchen.

21K26PinShafuhga       Am nächsten Tag lieferte Paul die übrigen Spielsachen im Kommissionsladen ab und wurde von Marguerite in die erste Etage des  Ladens ihrer Schwester  Hortensie  zum Tee eingeladen.  So konnten sie und ihre Schwester Hortensie gemütlich mit ihm zusammensitzen ohne den Elixier- Laden allein  zu lassen.

22K26PinShafuhga                     Das Wetter hatte sich wieder verschlechtert, es schneite ununterbrochen.  Hortensie war aber so warmherzig und lustig wie immer.

 

23K26PinShafuhga                       Margerite saß schon am Tisch und goss sofort eine Tasse Tee für Paul ein. Paul war zum ersten Mal in diesem Zimmer. Es lagen viele Gegenstände herum, aber ein kleiner Erker war liebevoll mit einem Teetisch, bequemen Stühlen und alten Bildern eingerichtet.

24K26PinShafuhga                               Paul lobte das schöne alte Haus.    Er erzählte Margerite, er habe den Eindruck, dass hier in Simfordshire alle alten Gebäude so liebevoll in Schuss gehalten werden.

25K26PinShafuhga                            Ja, schwärmte Margerite, alle Einwohner fühlten sich berufen, das Erbe ihrer Vorfahren zu erhalten. Leider gab es inzwischen viele leere Häuser weil nicht immer Kinder da wären, um sie zu erben, wie z.B. das schöne alte Bauernhaus von Miss Marple.   Sie suchte schon lange einen Käufer, denn sie wollte lieber in die Stadt ziehen. Sie hatte sich schon ein kleines Haus ausgesucht in der Nähe ihrer Kollegen,  den anderen Detektiven.   Sie brachte es aber nicht übers Herz das alte Haus leer stehen zu lassen…

26K26PinShafuhga                         Paul nickte aus Höflichkeit, insgeheim dachte er, dass er der Letzte wäre in so einen alten Kasten einzuziehen!   Es war bestimmt voller alten Sachen.   Und draußen wimmelte es von widerlichen Bienen!  Igitt!
Allerdings… Der Oldtimer im Garten faszinierte ihn.   Was würde er wohl mit seiner Zeit anfangen, wenn sein Oldtimer fertig wäre?   Jetzt, da er auf den Geschmack gekommen war…
Noch in Gedanken ließ er den Blick über die Wände wandern.   Da fiel ihm auf, dass eines der Bilder nicht so alt aussah, wie die anderen…

27K26PinShafuhga                            Wie ein Gentleman (sein Vater hatte schließlich genug Geld für seine Erziehung bezahlt) erhob er sich, als Hortensie sich zu ihnen gesellte und sah sich das Bild etwas genauer an…

28K26PinShafuhga                            Es war gar kein Bild sondern ein billiges Foto vom Automaten.    Es musste von einem Winterfest stammen und zeigte eine alte Dame mit drei Kindern.

29K26PinShafuhga                           Er erkannte Hortensie und Margerite in den Mädchen mit den Schuluniformen,  das dritte Kind jedoch – Paul konnte nicht sehen, ob es ein Mädchen oder ein Junge war, denn es trug ein Tigerkostüm und das Gesicht war auch so geschminkt wie ein Tiger…

30K26PinShafuhga                           Etwas regte sich in seinem Gedächtnis.   Er hatte schon so ein Kind gesehen… Aber nein, das war doch ein Kleinkind,  nämlich der kleine Herb.
Das Bild verwirrte ihn.
„Ist das ein Junge oder ein Mädchen?   Trägt das Kind ein Halloweenkostüm im Winter?“  fragte er die Schwestern?

31K26PinShafuhga                          Hortensie stand auf,  schaute sich das Bild an und sagte:  „Das war meine kleine Freundin,  Lissie. Lissie fühlte sich einfach tapferer damit.“  erzählte sie ihm.  „Sie war so schüchtern, dass sie ohne das Kostüm kaum den Mund aufmachte.  Deshalb hatten ihr die Lehrer erlaubt,  sogar in der Schule das Kostüm zu tragen.  Zum Glück war sie nur im Herbst und Winter hier.  Ich weiß nicht, ob sie es auch im Sommer getragen hat.“

32K26PinShafuhga                      Paul wurde langsam etwas zur Gewissheit.   Er fragte Hortensie nach dem richtigen Namen ihrer kleinen Freundin:   „Sie hieß Elisabeth und war ein Zirkuskind.   Der Zirkus war immer von Frühling bis Anfang Herbst auf Tournee!    Irgendwann ging sie aufs Internat und wir verloren den Kontakt…“

33K26PinShafuhga                           Elisabeth, Elise… Paul wusste jetzt warum der weibliche Clown niemals mit ihm gesprochen hatte. Er hatte Elise gefunden! Aber… wo war dann das Baby?

Kapitel 27

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s