Paul in Simfordshire – Kapitel 31

01

Nur nicht aufgeben, dachte Paul, er musste Elise irgendwie aufhalten. Er musste dringend nachdenken, was er am besten beim Arbeiten am Oldtimer tun konnte. Das Auto musste nun nur noch poliert werden.
Elise hatte doch zugegeben, dass sie ihm liebte und das war doch eigentlich das Wichtigste! Dass er so oft um Verzeihung gebeten hatte, und so oft seine Liebe zu ihr kundgetan hatte, zählte überhaupt nicht!
Was wollte Elise denn noch?

02Noch mehr polieren musste nicht sein. Der Lack des Wagens war nun in Ordnung. Paul hätte so gerne die erste Fahrt mit Elise unternommen, aber wer weiß wie lange es dauern würde, bis sie zu ihm kam!
Oh nein, am nächsten Tag begann der Frühling. Nur wegen des Geburtstags der Zwillinge verzögerte die Zirkustruppe ihre Abreise. Sie würden ihren Geburtstag noch zu Hause feiern, damit Paul dabei sein konnte und dann … nein, das darf nicht passieren…

03

Paul brauchte einen klaren Kopf zum nachdenken und entschloss sich den Oldtimer Probe zu fahren…
Die Sonne schien noch im Himmel. Und wenn er Elise sein Auto zeigen würde, dann würde sie erkennen, dass er doch hart arbeiten konnte.

05 04Nein, das reichte nicht. Er musste dann auch zugeben, dass es ihm großen Spaß gemacht hatte, das Auto zu restaurieren.
Hilbert hatte ihm erzählt, dass er sein Hobby zu Arbeit machen könnte. Was sollte daran falsch sein?

05Nichts, außer dass Elise es bestimmt nur als Spiel sehen und ihm vorwerfen würde, dass er nur das macht, was ihm Spaß macht… Aber sie selbst spielte doch die ganze Zeit! Oder was sollte man sonst sagen über ihre Vorliebe für Verkleidungen?

06Zuerst erschien sie ihm wie eine alte Frau. Die Brille schien sie nicht mehr zu brauchen. Danach verkleidete sie sich als Clown und später als Weihnachtsfrau…

07Auf dem Winterfest war sie nicht verkleidet. Naja, ein bisschen schon; die Kleidung erschien ihm zwar nicht als die aktuellste Mode und die Haare waren noch etwas knallig, aber Paul gefiel es gut. Abgesehen davon, dass sie viel zu ernst war. Oder war sie vielleicht zu wenig verkleidet?
Nein, Paul war der Meinung, dass sich Elise einfach in ihren Verkleidungen besser fühlte. Ein Spiel war es sicherlich nicht…

08Hhhmm! Wenn Elise wirklich glaubte, dass er nur für Spaß gut war, dann musste Paul ihr eiligst beweisen, dass sie sich irrte. Paul musste etwas tun, was ihm nicht keinen Spaß machte! Etwas, das Elise wusste, dass es ihm nicht gefiel.
Plötzlich wusste es Paul! So ein Angebot könnte Elise bestimmt nicht ablehnen!

09Und als er merkte wohin seine Spazierfahrt ihn gebracht hatte, wusste er, dass das Schicksal auf seiner Seite war, denn hier lebte die einzige Person, die ihm helfen konnte.

 

10Wie immer wurde Paul von Miss Marple sehr freundlich empfangen…

11Als sie jedoch Pauls Vorschlag, oder besser gesagt Pauls Bitte hörte, zeigte sie große Bedenken:  „Ach Paul, ich denke gar nicht daran, meinen geliebten Bauernhof an ein Großstadtkind wie Sie zu überlassen!  Bestimmt würden Sie ihn schon nach kurzer Zeit modernisieren!  Dann wäre der ganze Charme weg. Und am Ende würden Sie ihn doch noch an irgendjemand verkaufen!!!!“

12Bevor Paul etwas dagegen einwenden konnte, sagte sie noch schnell: „Ja, ich weiß, dass Sie genügend Geld haben, aber das habe ich auch. Und wie könnten Sie mir versprechen, das Haus zu lieben und sich darum zu kümmern, wenn ich befürchten muss, dass Sie nicht in Simfordshire heimisch werden möchten?“
Stimmt, versprechen konnte Paul das nicht; das musste er zugeben: „Versprechen kann ich wirklich nicht, aber wenn Sie mir die Chance geben, bin ich bereit es zu versuchen! Dafür würde ich alles tun! Alles würde ich Ihnen geben! Sagen Sie nur einen Preis! Bitte Miss Marple! Ich flehe Sie an!“
Miss Marple schaute ihn ganz ernst an und sagte nur: „Das kann ich nicht auf die Schnelle entscheiden! Ich möchte darüber nachdenken. Alleine! Ich melde mich bald bei Ihnen an!“

13Paul wusste ganz genau, dass er es hassen würde. Auf einem Bauernhof zu leben und diesen zu versorgen würde für ihn die Hölle sein! Aber er war sich ziemlich sicher, dass Elise genau dieses Leben lieben würde. Und für Elise und um sich niemals von seinen Kindern trennen zu müssen, war er bereit die Hölle auf Erde zu ertragen.
Miss Marple benötigte jedoch mehr als Versprechungen und so suchte sich Paul ein Buch, welches hieß: „Das ABC eines Bauern.“

14Ha, gar nicht schlecht, das Buch, dachte sich Paul. Hätte er es bloß vor seiner Blamage als Landwirtschaftshelfer gelesen!

15Paul schaffte es das ganze Buch zu lesen… Mehr musste aber auch nicht für den Anfang sein.

16Paul überlegte fieberhaft, welche Argumente er noch anwenden könnte, um Miss Marple zu überreden, ihm den Bauernhof zu verkaufen. Das Drachenfliegen half ihm beim nachdenken… Aber viel lieber hätte er noch an dem Oldtimer gearbeitet. Ach, warum musste er gerade heute damit fertig werden?! Er musste doch etwas tun, sonst würde er noch verrückt werden!

Kapitel 32

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s