Paul in Simfordshire – Kapitel 34 u. Ende

20                     Voller Zweifel schaute Elise ihn an und sagte: „Ich muss darüber nachdenken.“
Paul arbeitete weiter an der Glasmanufaktur, aber seine Augen konnte er von Elise nicht abwenden. Diese setzte sich zunächst in den Oldtimer…

21                       …und dachte lange Zeit nach.

22                         Nach einer gefühlten Ewigkeit ging sie zu den Bienenkästen und fing an sie zu säubern.

23                             „Soll das heißen, sie möchte mir helfen?“ hoffte Paul.

24                      Als die Sonne aufging, sammelte sie die Eier ein.

25                               Und danach pflanzte sie einige Gemüsesamen an.

26                   Paul arbeitete inzwischen an dem uralten Oldtimer von Miss Marple und kam fast um vor Ungeduld…
Er spürte kaum wie Elise plötzlich hinter ihm stand und sagte: „Ja, ich möchte hier bleiben… Aber ich befürchte immer noch, dass es für dich wieder nur ein Spiel ist, vielleicht eine Wette mit Miss Marple?!“
„Ich weiß, es ist meine Schuld, dass du so über mich denkst, aber ich werde dir beweisen, dass du dich irrst.“ sagte Paul.

27                       Er behielt Recht, wie der Anruf von Miss Marple an diesem ganz besonderen Tag bewies; sogar noch bevor die Frist abgelaufen war!

28               Sie erzählte Paul, dass sie bereits beim Notar gewesen war und den Hof auf ihn überschrieben hätte. Sie hielt es für angemessen und gratulierte ihm.

29                        Na ja, übersehen konnte man es wirklich nicht! Paul und Elise hatten Tag und Nacht gearbeitet, wie die vielen jungen Obstbäume und das sprießende Gemüse bezeugen konnten. Aber auch die Kinder waren nicht zu kurz gekommen. Mit Hilfe von Hilbert hatte Paul für die Zwillinge sogar ein Baumhaus gebaut.

30               Elise und er hatten niemandem erzählt, was sie vorhatten, sobald sie mit der Pflege des Gartens fertig waren.

31                       Konnte es sein, dass Miss Marple irgendwie Wind von der Sache bekommen hatte und ihnen ein besonderes Geschenk machen wollte?

Ihr Hochzeitstag sollte doch geheim bleiben! Paul konnte es kaum fassen, Elise erobert zu haben. Es hatte viel Überredungskunst gekostet, das Versprechen keine große Feier zu veranstalten und obendrein hatte es Paul noch viel Überwindung gekostet, eine komische Lederhose zu tragen. Das wäre dann der Todesstoß bei seinen Kumpels gewesen, hätten sie ihn jemals so zu Gesicht bekommen. Aber Paul wollte sie nie mehr wiedersehen…

32                        Oha, fast hätte Paul etwas vergessen! Er musste ja noch förmlich um Elises Hand anhalten.

33                         Was Elise sehr entzückte, auch wenn sie gesagt hatte, sie wolle keinen Verlobungsring haben…

34          Da sie ja bald einen Ehering tragen würde… Aha, Miss Marple hatte es doch entdeckt und gesellte sich zu ihnen.

35                        Das wäre geschafft! Wäre nicht was Kleines unterwegs und Elise nicht so versessen darauf, dieses eng geschnürte Dirndl zu tragen…Wer weiß wie lange sie mit ihrem „ja“ gezögert hätte?!
Paul freute sich wahnsinnig darauf das nächste Kind von Anfang an miterleben zu dürfen.

36                  Elise machte Paul auf Miss Marple aufmerksam, die gerade dabei war einen alten Herrn zu umarmen.

37                  Ach nee! Das gab es doch gar nicht! Das war doch tatsächlich sein Vater!

38                        Ohne Worte umarmten sie sich…

39                        Ganz stolz stellte Paul seinem Vater Elise vor.

40                      Pauls Vater zeigte unmissverständlich, wie froh er war, Elise kennen zu lernen und gratulierte Paul zur gewonnenen Wette…
Miss Marple hatte ihm erzählt, dass er nun der Besitzer eines Bauernhofes sei, der mehr als 100.000 Simoleons wert war…

41                           Und Paul erwiderte, dass er seine Millionen weder brauchte, noch wollte. Wer weiß, ob Elise ihn deswegen verlassen würde?! Und er wollte lieber seine eigenen Millionen verdienen! Er hatte so einige Ideen, was das Restaurieren von Oldtimern betraf, was ihm mehr zusagte, als alles andere!

42                           Sein Vater schien das schon erwartet zu haben und es kümmerte ihn nicht sehr. Er wusste ja dass es weitere Erben gab und gleich stellte er sich bei seinen Enkelkindern vor.

43

                          Er erzählte ihnen wer er sei und dass sie sich in Zukunft sehr oft sehen würden…

44                      Paul war im siebten Himmel.   Er hatte vielmehr erreicht als er jemals wollte!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s